Vom Studijob zum Familienunternehmen

Nähen begleitet mich schon beinahe mein ganzes Leben lang. Wie es dazu kam aus meiner Leidenschaft eine Profession und schließlich sogar ein eigenes Unternehmen zu machen, könnt ihr hier nachlesen.

 

Das bin ich

 

Hallo! Ich bin Svenja Morbach, Anfang 30, verheiratet und Mutter einer Tochter. Geboren wurde ich an der wunderschönen Mosel, seit 2010 lebe ich aber in Köln und fühle mich hier sehr wohl. Schon als Jungendliche begeisterte mich die Näherei und so machte ich schon früh ein Praktikum in einer Schneiderei. Spätestens jetzt hatte ich meine Profession gefunden und so absolvierte ich nach dem Abitur eine Ausbildung zur Maßschneiderin.

 

Offensichtlich hatte ich den richtigen Riecher gehabt, denn die Ausbildung durfte ich als Jahrgangsbeste abschließen. Weil ich aber gerne noch mehr lernen wollte beschloss ich, im Anschluss noch ein Studium der Textil- und Bekleidungstechnik an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach dranzuhängen. Der Schwerpunkt lag bereits hier auf der Schnittentwicklung.



Das habe ich gelernt

 

Während des Studiums spezialisierte ich mich auf Kinder- und Damenmoden. Ich erwarb umfangreiche Kentnisse in Grund- und Modellschnitterstellungen, Gradierung, der Nutzung von CAD-Software, Produktionsplanung, Qualitätsmanagement, Verarbeitungstechniken und in der Arbeit mit den Softwareprogrammen Adobe Illustrator, Grafis und Corel Draw.

 

Neben dem Studium arbeitete ich für verschiedene Brautmodendesigner wie “Milla Miska”, “Noni” oder “Labude”. Das Studium schloss ich im Januar 2015 mit der Note 1,7 und dem Bachelor of Science ab. In meiner Abschlussarbeit behandelte ich ein Thema, dass mich nun zu “Lotte&Ludwig” führt: “Die Marktanalyse und Labelentwicklung für den Online-Handel mit Schnittmustern”.

 

Mein Label “Lotte&Ludwig”

 

Bereits während des Studiums wurde ich schwanger und 2013 erblickte meine Tochter (die übrigens nicht Lotte heißt ;) ) das Licht der Welt. Das ermöglichte mir ganz neue Einblicke und so entstand bald darauf die Idee mein eigenes Label zu gründen. Die Idee dahinter war und ist bis heute, alternative Schnittmuster zu entwickeln und eben nicht den 10000. Pumphosenschnitt. Für alle, die gern etwas Besonderes nähen möchten, das aber nicht zu verspielt ist.

 

Aus Ich wird Wir

 

Mit der Zeit wurde Lotte&Ludwig immer erfolgreicher und neben den digitalen Schnittmustern begann ich auch für kleine Label zu arbeiten und Nähbücher zu schreiben, deshalb brauchte ich unbedingt Unterstützung. Seit Ende 2016 arbeitet mein größter Fan, meine Mama Stephanie, fest angestellt für mich. Sie kann zwar keinen Stich nähen, aber kümmert sich einfach super um den Papierkram und ist auch der erste Ansprechpartner für die Kunden, wenn mal was nicht klappt.

 

Und jetzt wisst ihr auch, dass Lotte&Ludwig, eigentlich Svenja&Stephanie sind, das hört sich nur nicht so schön an :) .